Koos

Nicht ganz unbewohnt, aber dünn besiedelt ist die größte Insel im Greifswalder Bodden, einem Naturschutzgebiet in Mecklenburg-Vorpommern der Stadt Greifswald vorgelagert, Koos. Die von Salzwiesen geprägte Insel hat eine Gesamtfläche von 772 Hektar bei einer maximalen Höhe von etwas über drei Metern. Es gibt einen Strand und wenige ausgewiesene Wegen die begangen werden dürfen. Das restliche Areal ist für Besucher gesperrt.

Vogelschutzgebiet

Im Jahr 1990 wurde die Insel Koos zum Naturschutzgebiet nach EU-Recht gestellt. Koos ist seitdem sowohl Europäisches Vogelschutzgebiet als auch Fauna-Flora-Habitat Gebiet. Zahlreiche Zugvögel besuchen die Insel jedes Jahr und nutzen diese als Ruheplatz.

Historie der "Waldinsel" Koos

Erstmals erwähnt wurde Koos 1184 als Waldinsel bzw. damals slawisch "Coztam". Bei einer Seeschlacht wurde vor der Insel eine pommersche Flotte durch Rüganer und Dänen nahezu vernichtet. Am 19. Mai des gleichen Jahres fiel die Insel unter dänische Herrschaft.

 

nach oben

ostsee-ortschaften.de // Die Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt // Text- und Bildnachweis / Impressum