Fehmarn - Urlaubsparadies für Familien

Hinter Rügen und Usedom reiht sich die Ostseeinsel Fehmarn als drittplatzierte mit 185 km² in die Liste Deutschlands flächenmäßig größten Inseln ein. Zum Bundesland Schleswig-Holstein gehörend wurden die drei Gemeinden der Insel - Bannesdorf, Landkirchen und Westfehmarn vor wenigen Jahren zusammengefasst und heißen seither einheitlich „Stadt Fehmarn“.

Die wirtschaftliche sowie kulturelle Mitte der Insel Fehmarn bildet der Stadtteil Burg. Innerhalb der "Inselhauptstadt" lebt etwa die Hälfte der rund 12.000 Inselbewohner vor allem aus den Einnahmen des Fremdenverkehrs. Aber auch die Fischerei wird noch betrieben, Landwirtschaft ist weiterhin ein wichtiger Wirtschaftssektor der Insel. Die Ackerflächen der 42 Dörfer auf Fehmarn werden mit Raps und Getreide bestellt, ebenso werden Zuckerrüben und Kohl geerntet. Wunderschön gefleckt schaut Fehmarn im Monat Mai aus der Vogelperspektive aus. Hunderte von Rapsfeldern blühen dann in schönstem gelb.

Familienurlaub auf Fehmarn

Besonders beliebt ist Westfehmarn bei Familien. Dass die Insel eine feste Größe im Tourismusgeschäft Deutschlands ist, zeigen die jährlich mehr als 2 Mio. gezählten Übernachtungen. Für jedes Budget hält Fehmarn optimale Unterkünfte bereit. Es gibt 15 Hotels, 10 Pensionen, 17 Campingplätze sowie ca. 2000 Möglichkeiten private Ferienwohnungen und Zimmer zu buchen. Familienurlaub auf Westfehmarn ist bewsonders im Sommer ein zu empfehlen.

Bräuchen und Traditionen Fehmarns

Sehenswertes hat Fehmarn reichlich zu bieten. Es lohnt sich ein Fahrrad zu leihen und die Insel gemütlich zu erkunden. Am Gammendorfer Strand beispielsweise steht das „Niobe Denkmal“, ein Mast der den 69 Opfern des Schiffsbruchs von 1932 vor der Insel gedenkt. Das älteste Haus Fehmarns finden Sie direkt neben der St.-Nikolai-Kirche in Burg – das Peter-Wiepert-Heimatmuseum zeigt Altertümer aus den Bräuchen und Traditionen Fehmarns. Dienstags bis samstags 11:00-16:00 Uhr (vom 01.06.-31.10.) ist geöffnet. Der Eintritt liegt pro Erwachsenem bei EUR 3,50 (Stand Juni/2013). Ein weiteres Prunkstück ist das Jachen-Flünk-Mühlenmuseum in Lemkenhafen. Eine noch funktionstüchtige schöne Windmühle winkt bereits von weitem. Das Museum zeigt alles rund um die Mehlproduktion aus Windkraft, die Arbeitsmethoden wie Gerste und Weizen zu Graupen verarbeitet werden und vieles mehr. Die Öffnungszeiten sind vom 01.06.-31.10. täglich außer Mittwochs von 10:00-17:00 Uhr. Die Eintrittspreise liegen bei EUR 3,- pro Erwachsener (ohne Gewähr, Stand Juni/2013).

Fährhafen Puttgarden

Verpassen sollten Sie auf keinen Fall den Fährhafen Puttgarden. Ein quirliges Treiben, internationale Gespräche, ein maritimes Flair und viele Möwen erwarten Sie hier. Neben dem Fährhafen besitzt Fehmarn in Burgtiefe, Fehmarnsund, Orth, Lemkenhafen und Burgstaaken kleine, gepflegte Yachthäfen mit reservierbaren Liegeplätzen. Sonntags lohnt ein Besuch der Gottesdienste in der St. Johannis-Kirche in Petersdorf sowie der St. Nikolai-Kirche in Burg. Beide Kirchen wurden bereits im 13. Jh. erbaut, zeigen in ihrem Inneren zauberhafte Holzschnitzereien und prächtige Altare aus der gotischen Epoche, aber auch Einflüsse aus dem Barock sind durchaus sichtbar.

Aktivurlaub

Nach Fehmarn kommen aber nicht nur Badegäste und Erholungssuchende, auch Aktivurlauber werden hier bestens bedient. Herrliche Surfreviere sind Altenteil, Bojendorf, Burgtiefe, Gold, Grüner Brink, Lemkenhafen, Orth, Püttsee, Strukkamphuk, Südstrand, Westermarkelsdorf und Wulfen. Mehr als 170 km gut beschilderte Radwanderwege sind beste Voraussetzungen für erkundungsreiche Radfahrten und Angelfreunde haben ausreichend Möglichkeiten sich ihr Abendessen selbst fangfrisch aus dem Meer zu holen.

Fehmarn wird den Anforderungen einer Urlaubsinsel auf allen Ebenen gerecht. Facettenreiche Landschaften aus Sandstränden, Naturstränden, Steilufer bilden eine insgesamt 78 km lange Küstenlinie.

Abenteuerliche Kutterfahrten

Abenteuerlich geht es zu wenn Gerth Hansen Sie mit hinaus nimmt auf die See. Seine Kutterfahrten mit dem „Tümmler“ sind legendär und gehören zu jedem guten Fehmarnbesuch. Während der Sommermonate legt er täglich um 11:00, 12:30, 14:00, 15:30 und 17:00 Uhr am Hafen Burgstaaken ab. Das ungewöhnliche Erlebnis auf den Wellen der Ostsee dauert ca. eine Stunde. Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.gerth-hansen.de.

Anreise

Um Fehmarn im Kreis Ostholstein erreichen zu können ist nicht die Inanspruchnahme von Bahn oder Fähre nötig. Autofahrer können bequem die Fehmarnsundbrücke nutzen. Liebevoll wird sie auch zum „weltgrößten Kleiderbügel“ deklariert. Die Auffahrt am Festland befindet sich in Großenbrode, neben der Straße nutzt auch die Deutsche Bahn die rund 1000 Meter lange Stahlkonstruktion über dem Fehmarnsund und macht so die Anreise auch über die Bahnstrecke Lübeck-Puttgarden möglich und dient als Teil der internationalen „Vogelfluglinie“ zwischen Hamburg und Dänemark. Im Fährhafen von Puttgarten setzt schließlich die Fähre zum 18,5 km entfernten dänischen Rødby im 30 Minutentakt über. Sogar Eisenbahnzüge fahren dann mit. Die Festlandhaltestellen der InterCity-Züge im deutschen Bahnverkehr sind im übrigen Lübeck, Timmendorfer Strand, Scharbeutz, Haffkrug, Sierksdorf und Oldenburg (Holstein) bevor dann schließlich der Fehmarnsund bei Großenbrode überquert wird.

Fehmarn liegt neben Rügen und Usedom in der sonnenreichsten Region Deutschlands. Hoch oben in der Ostsee scheint sie mehr als 2.000 Stunden im Jahr. Das milde Ostseeklima kombiniert mit reizvoller Landschaft, Traumstränden, und wen wundert es: dänischer Architektur, die Lebensart schwappt eben auch über. Die Insel Fehmarn hat alles um einen perfekten Urlaub zu verleben.

nach oben

ostsee-ortschaften.de // Die Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt // Text- und Bildnachweis / Impressum